Kühne-Stiftung unterstützte Neuinszenierung von «Iphigénie en Tauride» am Opernhaus Zürich

Die Kühne-Stiftung unterstützte die Neuinszenierung der Gluck-Oper «Iphigénie en Tauride», die am 2. Februar 2020 im Opernhaus Zürich Premiere feierte.

Intendant Andreas Homoiki inszenierte eindrucksvoll ein lebendiges Drama menschlicher Leidernschaften und innerer Konflikte. Mit Cecilia Bartoli in der Titelpartie, einem grossartigen Ensemble und Gianluca Capuano am Pult des Orchestra La Scintilla zählen die Aufführungen der Oper zu den Höhepunkten der Spielzeit 2019/20. Publikum und Presse zeigten sich begeistert, siehe Links.

www.opernhaus.ch
www.nzz.ch/feuilleton/opernhaus-zuerich-iphigenie-en-tauride-deiner-familie-entkommst-du-im-leben-nicht-ld.1538154
www.tagblatt.ch/kultur/cecilia-bartoli-als-grossartige-iphigenie-am-opernhaus-zuerich-schattenspiele-fuer-eine-lichtgestalt-ld.1191367

 

Back
nach oben