Kühne Foundation
  • Cardiovascular Precision 
Medicine

Die Cardio-CARE AG wurde im Januar 2020 von der Kühne-Stiftung gegründet, um auf dem Medizincampus Davos die Kompetenz im Bereich der Datenanalyse zu stärken. Wesentlich für den Erfolg in diesem Umfeld von Bioinformatik und Biostatistik ist die Vernetzung mit anderen Forschungseinrichtungen und Forschungsgruppen, wie der in Graubünden ansässigen Academia Raetica und dem Swiss Institute of Bioinformatics (SIB). Eine sehr enge Vernetzung existiert mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), wo eine Stiftungsprofessur für Prof. Dr. Raphael Twerenbold in der Klinik für Kardiologie durch Finanzierung der Kühne-Stiftung angesiedelt ist.

Tragende Säule für Cardio-CARE ist das derzeit im deutschsprachigen Raum größte Ganzgenomsequenzierungsprojekt. In einer multidisziplinären Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie des UKE sowie dem Institut für Pathologie des Universitätsspitals Zürich (Schweiz) wurde das gesamte Genom von über 9000 Personen sequenziert. Etwa 8000 der Personen sind repräsentativ für die Hamburger Bevölkerung im Rahmen der Hamburg City Health Studie (HCHS) untersucht worden. Die weiteren gut 1000 Personen haben sehr spezielle Herzerkrankungen, die einen Einfluss der Genetik auf die Herzerkrankung nahe legt. 

Ziel des Projekts ist es, die genetischen Grundlagen von Herz-Kreislauferkrankungen besser zu verstehen, die Diagnostik zu verbessern und Ziele für die Entwicklung von Behandlungsmethoden zu entwickeln. Darüber hinaus ist Cardio-CARE an weiteren Projekten zur Verbesserung der Diagnostik und der Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen beteiligt. In diesen Bereichen verwendet Cardio-CARE erfolgreich Verfahren der künstlichen Intelligenz.

Alle bioinformatischen und biostatistischen Analysen dieses Projekts erfolgen bei Cardio-CARE in Davos unter Verwendung eines eigenen Hochleistungscomputers.

Das Büro von Cardio-CARE ist auf dem Medizincampus Davos in unmittelbarer räumlicher Nähe von CK-CARE und Davos BioSciences angesiedelt.

nach oben